… wir haben vergessen, ein Selfie zu machen.
Meine Kamera hat heute fürchterlich rumgezickt, ich hätte die gestrige Generalreinigung bleiben lassen sollen.
Unter diesen Bedingungen war meine Ausbeute größer als erwartet.

#1 Technoseum - da staunst du Bauklötze

#2 unverkennbar-pi

3 für die Holzfreeunde-

#4 abwärts

#5 das rote Elend

#6 gib Gummi

#7 Durchsicht ohne Einsicht

#8 abstrakt

#9 Pickelhaube

#10 Riesendrumm

#11 11-Zoll oder lieber 12-Zoll

#12 Lanz Traktor

#13 Reihung

# 14 Rimowa

#15 schön bunt

#16 Tand

#17 unentzerrt

#18 tricycle

#19 watt ihr wollt

3 Gedanken zu “Techoseum”

  1. Ivo sagt:

    Endlich darf ich mir mal wieder eine Meinung bilden. Das tue ich dann auch.

    Katze aus dem Sack, meine Favoriten sind #2 und #17.

    #2 Dein Bild gibt die Unendlichkeit der Zahl Pi noch besser wieder als das Original. Allein beim Anblick wird einem schwindelig. Ich selbst habe Mathe in der Schule geliebt, aber hier wird mir klar, warum das vielleicht nicht jedem so ging. Motiv perfekt in Szene gesetzt, tolle Schärfe, was will man mehr.

    #17 Auch das wieder ein grandioses Bild, trotz falschem Titel. Das Bild müsste »Menora« heißen, daran erinnert es mich nämlich. Die synagogalen Fenster im Hintergrund verstärken noch einmal den Eindruck, sich in einem Sakralbau zu befinden. Eine gelungene Symmetrie und  die stürzenden Linien stören deshalb das Gesamtbild nicht, weil die Linse kanonenartig nach oben ausgerichtet ist.

    Als ich die Bauklötzchen im Museum sah, war mir klar, dass Du Dich daran versuchen würdest. Bei #1 und #8 sieht man, dass Dir das gelungen ist. #8 gefällt mir noch besser, da man fast das Gefühl hat, in eine Nahaufnahme kleiner Klötzchen zu blicken.

    #5 gefällt mir deshalb so gut, weil Du das Bild so fotografiert hast, als müsse direkt daneben ein Schild „Frisch gestrichen“ hängen. Gut gewählte Perspektive des Steuerzahlers.

    #6 wäre ein heimlicher Favorit, wenn Du durch Aufhellen den Schriftzug »Continental» noch ein wenig mehr zur Wirkung gebracht hättest. So säuft er mir durch den hellen Vordergrund ab.

    Die Reihung in #13 hätte meines Erachtens mehr Schärfe vertragen (Blende 18 oder so).

     

  2. Matthias Lemcke sagt:

     
    Lieber Rainer,
     
    warst Du noch in einem anderen Museum? Bei einem ganzen Teil Deiner Bilder habe ich keine Ahnung wo Du die aufgenommen hast, schon sehr interessant, was jeder so wahrnimmt.
     
    #1 damit weiß ich nicht so recht was anzufangen, aber trotzdem irgendwie interessant.
     
    #2 stark reduziert, das Zentrum der Zahl ist schön aus der Mitte gerückt, das macht das Bild sehr interessant und gibt ihm Dynamik.
     
    #3 Holz ist natürlich wieder mein Favorit. Vielleicht hättest Du den Ausschnitt noch enger wählen sollen, in etwa ab der oberen Hälfte der Achse und links ca. 1/3 des Bildes abschneiden. Dann bleiben mehr oder weniger geometrische Figuren (Kreissegmente, Rechtecke und Dreiecke) übrig. In Verbindung mit der Holzmaserung tolle Gegensätze.
     
    #4 gefällt mir sehr gut, s/w in Verbindung mit der dynamischen roten Person (im Rollstuhl?) – toll
     
    #5 schön reduziert ,aber wer ist Ele?
     
    #6 auch sehr schön reduziert, passt sehr gut zum Thema Technoseum. Interessant finde ich, dass man den Schriftzug Continental gerade noch erahnen kann. Der Hell-Dunkel-Kontrast und die Riefen auf dem linken Rad geben dem Bild die besondere Note
     
    #7 damit weiß ich leider auch nicht so recht was anzufangen.
     
    #8 sehr schön auf die geometrischen Formen reduziert, gefällt mir.
     
    #9 ein Gesicht, dass einen ansieht. Besonders gefällt mir an dem Bild das vorwitzige Licht oben rechts.
     
    #10 ein schönes Bild für den zweiten Blick. Schön die sich wiederholenden runden Formen von Rad, Instrumenten und Deckenbögen. Gut gefällt mir die Kombination von Technik und Architektur. Links hättest Du vielleicht noch etwas beschneiden können, dann wären die Bildstörer an der Decke vielleicht verschwunden.
    #12 schöner Ausschnitt, die vielen runden Formen finde ich gut getroffen. Bei einer größeren Blende wäre der Schärfe-/Unschärfebereich vielleicht noch intensiver herausgekommen und damit noch mehr Tiefe im Bild.

    #13 Die Reihung ist gut getroffen, der eng gewählte Ausschnitt gibt dem Bild etwas abstraktes.

    #14 Auch ein sehr gut abstrahiertes Bild. Viele Linien- und Punktebeziehungen – Almut Riebe lässt grüßen!

    #16 Auch ein Bild für den zweiten Blick. Die Katze zwischen den ganzen Handys ist der Hit – gut gesehen.

    #17 tolle Symmetrie! Die grünen Wände geben dem Bild eine sehr schöne Harmonie

    #18 Die Reduktion der Farbe auf fast schwarz/weiß lässt das Blinklicht besonders hervorscheinen. Dass die Lichter alle in dieselbe (richtige) Richtung blicken wird durch die Linie, die Scheinwerfer und Blinklicht bilden, gut unterstrichen. Sehr schön gesehen.

    #19 Thema Technoseum perfekt umgesetzt.

    18, 10 und 19 sind meine Favoriten.

    Beste Grüße

    Matthias

     

  3. Peter R sagt:

    Lieber Rainer,

    „da staunst du Bauklötze“ – ja tatsächlich, auch darüber, dass 4 Besucher bis auf wenige Ausnahmen, unterschiedliche Motive aufs Korn genommen haben; eine reiche Auswahl. Du hast diesmal relativ wenige abstrakte Aufnahmen eingestellt, aber Buntes ist wider dabei.

    #1 Technoseum: ok der Baumeister war wohl etwas durch den Wind, aber die Bauklötze und der Torbogen sind interessant für die Besucher, dein Foto passt zur Museumspädagogik.

    #2 pi: schön aufgenommen und arrangiert; ohne Titel kommt man schwerer auf den Sinn. Bei längerem hinsehen ergibt sich m.E. der Eindruck einer gewissen Kugeloberfläche durch die zum Rand abnehmende Schriftgröße und Schärfe.

    #3 Holzfreunde: still stehende und neu gebaute Zahnräder und eine Haspel. Eine gewisse 3-dimensionale Wirkung / Tiefe hat das Foto. Durch die horizontale Achse und die fehlende Bewegungsunschärfe wird m.E. ein ruhiger, statischer Eindruck erzielt.

    #4 abwärts – hier ist die Bewegung sehr schön eingefangen, es gibt so eine Art Fahrbahn, Linien und Fluchtpunkte treten hervor – nur sieht es m.E. eben nicht nach abwärts aus, eher nach horizontal.

    #5 Das rote Elend: das wuchtige knallige Rot dominiert alles und jedes. Da „Ele“ keinen Sinn ergibt, könnte man den Schriftzug stärker beschneiden, so dass ein ganz abstraktes Foto entsteht. Die Farbe ist eine Sensation.

    #6 gib Gummi: zwei Voll-Gummireifen und zwei Löcher. OK, kann man so machen. (sorry!)

    #7 Durchsicht: das kann eine Geschichte werden, die transparenten Scheiben und Reflexe haben ein gewisses Extra. Ein gutes Foto.

    #8 abstrakt: jawoll und schön quietschibunti.

    #9 Pickelhaube: der Lichtstern oben rechts stiehlt die Show. Oben und unten: entweder sollte m.E. ein deutlicher Anschnitt oder deutlicher Abstand zum Rand gewählt werden.  Ich würde diesmal die untere Hälfte abschneiden.

    #10 Riesendrumm: gut gewählter Anschnitt, der Industriehallencharakter kommt gut heraus. Gefällt mir.

    #11 Zoll: quadratisches Format, das passt gut zum Motiv der 9 Felgen. Interessant durch die unterschiedlichen Formen und Farben. Ein klasse Motiv und gut abgelichtet.

    #12 Lanz: ich sehe da eine Ohrmuschel drin (;-))

    #13: Reihung: wie bei #10: der Industriehallencharakter kommt gut heraus, Roboter oder Arbeiter könnten noch dazukommen.

    #14 Rimova: abstrakt – bis auf die beiden Verschlusshaken.

    #15 schön bunt: nun, die anderen Bunten finde ich schöner.

    #16 Tand: was für ein grandioser Berg von u.a. Nokia-Hardware. Stört da ein Scheibenreflex?

    #17 unentzerrt: Glasscheiben und Reflexe, magisches Grün und ein seltsames Instrument. Geheimnisvoll!

    #18 tricycle: ich hab es nicht geschafft, dieses Motiv einzufangen, du hast es so schön morbide aussehend geschafft.

    #19 watt: auch hier kommt der Industriehallencharakter gut heraus und dokumentiert eine typische Schalttafel.

    Die #11 ist mein Favorit, gefolgt von der #8 und bedingt der #5.

    LG Peter

     

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.