… ich wollte ausprobieren, ob mir Hunde in die Kamera laufen (Kamera in Fußhöhe auf Stativ – Auslösung per WiFi) – den Gefallen haben sie mir nicht getan; es waren heute so gut wie keine Hunde in der Stadt. Vor die, die da waren, hätte ich mich in den Staub werfen müssen; das wollte ich nun doch nicht, und das Tethering mittels Wifi-Auslösung über das Handy ist viel zu träge. Das muss man wohl besser per Kabel machen.
Also gibt’s hier nur die 2 Fotos, die übrig geblieben sind.

#1 Schief und krumm

#2 Guckst Du!

Ein Gedanke zu “Street (ohne Masken)- so lautete das Thema, das Ivo vorgegeben hatte”

  1. Ivo sagt:

    #1 Ist halt „im Eimer“. Schön gesehen. Es war mir gar nicht bewusst, dass das Gebäude so schepp ist.

    #2 Grandios. Eine im Grunde 08/15 Straßenszene mit Lichtpunkt in Szene gesetzt. Die Menschen werden vom strahlenden Auge in den Schatten gestellt. Die Wirkung des Lichts auf das Auge ist eine starke Plastizität, es wirkt 3D-artig nahezu beobachtend und erinnert mich ein wenig an „Annuit coeptis“. Seit wann erzählen Deine Bilder Geschichten? Dieses Bild allein hat die Exkursion schon gerechtfertigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.