… einer der größten in Europa – sehr beeindruckend!

#1 Wasserfall

#2Wenn die Gondeln Trauer tragen

#Reflektionen 1

#4 Reflektionen 2

#5 Reflektionen 3

#6 Laubhütte

#7 Ein Männlein steht im Walde...

#8 zwischen zwölf und zwei hat der Fotograf frei - von wegen!

#9 Blatt-Collage auf Wasser

#10 Acer Japonica

#11 Koi kenne koi Abstandsregeln

#12 ein bißchen Abstrakt muss sein ...

2 Gedanken zu “Japanischer Garten in Kaiserslautern”

  1. Ivo sagt:

    Lieber Rainer,

    ich hatte Dir ja noch ein Haiku versprochen. Hier ist es:

    Ein Blatt im Wasser

    Koi Karpfen schnappen nach Luft

    JapanischerHerbst.

    Meine Favoriten sind #2 und #10.

    Bei den trauertragenden Gondeln ist Dir mit Kupfer und Grünspan eine sehr ästhetische Farbkomposition gelungen. Die Reflexion des roten Anoraks setzt einen starken farblichen Kontrastpunkt.

    In #10 fasziniert die kräftige Herbstfarbe vor flachem Hintergrund. Der nahezu im oberen Bereich nackte Ast in der Bildmitte kündigt an, was den anderen Ästen auch bald „blüht“.

    #3, #4, #5 sind gute Beispiele für die harmonische Wirkung der Herbstfarben. „Wehrmutsstropfen“ ist, dass die deutsche Sprache das Wort Reflektion nicht kennt, sondern nur Reflexion. Ebenso, wie es nur Wehmut oder Wermuth gibt 🙂

    #7 steht mir das Männlein zu sehr in der Bildmitte.

    #12 Haha –  was sagen die Exif-Daten zur Belichtungszeit?

    1. Hans Rainer Vogel sagt:

      Hallo Ivo,

      um Haikus habe ich mich herumgedrückt, aber ich möchte Dir immerhin die versprochene Vertonung zu einem meiner Bilder liefern – und zwar zu Bild #5:

      Die Melodie beginnt hinten-oben links – und endet bei dem dicken Stein oben rechts; und die Melodie geht so: „Dam-da-da-da-ma— dam-dammm!“

       

       

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.