Heute mal nur 50mm:

#1 Hof

#2 Tee und Filter

#3 Sitzgelegenheit

#4 Taxifahrer anno dunnemals

#5 Säule Industriezeitalter

#6 Unser Dorfplatz

#7 Jesus hinter Gittern

2 Gedanken zu “Bergkirchenviertel in Schwarzweiss”

  1. Peter R sagt:

     
    Lieber Ivo,
     

     
    #1 Das habe ich erst einmal 3 Tagelang unterschätzt, inzwischen mag ich es gerne. Es ist ein Ivo-Story-Foto, birgt aber nicht nur eine Geschichte, sondern auch technische Geheimnisse. Oder wie wird massiver Stahl transluzent?
     
    #2 Hier hast du einen herrlichen Gegensatz eingefangen: English Breakfast Tea und Trichterdrillinge. Schöne SW-Kontraste und Schärfekontraste, das gehört m.E. schon mal auf die Shortlist des Jahres 2018.
     
    #3 Noch so ein Ivo-Story-Foto, aber nicht so gut wie #1.
     
    #4 Ja, aber irgendwie für mich zu gerade, zu clean, Die Hauswand schräg aufnehmen könnte mehr Dynamik zum Motiv hinzufügen, oder?
     
    #5 Ein Rätselbild, technisch gut. Was macht die Wurst auf der Säule?
     
    #6 Gefällt mir auf Anhieb sehr gut, die Färbung nimmt die ruhige Stimmung sehr gut auf, ein schönes Foto
     
    #7 Spaß muß sein, da kann man noch viele Titel für finden.
     

     
    Danke Dir für die Anregungen, es hat mal wieder gut getan mit euch zu knipsen.
     

     
    Viele Grüße,
     
    Peter
     

  2. Hans Rainer Vogel sagt:

    Die Bilder #1-3 und 7 gefallen mir sehr gut. Bild 1 ist und war mein Favorit – schöne Tiefe und die hellen Reflexe auf den rechten beiden Rädern sind das Tüpfelchen auf dem i, weil sei einen schönen Kontrast bilden.

    Bild #4 ist eine typische Ivo-Erzählung , #7 ja auch (wie ich sei selbst nie aufnehmen würde – ich weiss ja, dass Du sie aufnimmst ;-)))

    Bild #5 irgendwie interessant, aber ich frage mich beim Betrachten die ganze Zeit, wie man der Säule zu noch mehr „Alleinstellung“ verhelfen könnte … vielleicht noch mehr Bokeh?

    Bild #6: Genau der richtige Farbton für dieses Motiv – sepia! Perfekt! Bekommst Du den weissen Wagen vor der Fassade noch weg?

    Viele Grüße

    Rainer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.